Startkapital für Existenzgründer – 3 Tipps für gelungene Bankgespräche

Heute bekommt Ihr etwas zum Thema Banken und Kapitalbeschaffung: Startkapital für Existenzgründer – 3 Tipps für gelungene Bankgespräche.

Noch einen Schritt vorweg. Ihr fühlt Euch richtig gut. Der Textteil Eures Businessplans ist fertig. Ihr habt wirklich an alles gedacht, habt recherchiert, Daten gesammelt, untersucht. Es passt! Ihr findet Euch wieder! Auch der Zahlenteil ist fertig. Die Kapitalbedarfsanalyse ist plausibel, aus der Rentabilität könnt Ihr ablesen, dass es, Euer Business, wirklich Sinn macht und die Liquiditätsbetrachtung gibt Euch schon etwas Sicherheit! So, kann also losgehen… Oder?

Aber ein bisschen Bauchweh ist noch da. Ihr habt ja festgestellt, dass Ihr für Euer Unternehmen noch ein wenig Startkapital braucht. Also, auf gehts, den Bänker, der Euch schon die letzten Jahre erfolgreich betreut hat (hoffentlich!) anrufen, Termin vereinbaren, kurz erzählen und eine Woche später ist die gewünschte Liquidität auf dem Konto, bestimmt, sicher und Ihr könnt starten. Vergesst es, Bullshit, wird garantiert so nicht passieren! Wenn es doch so ist, Herzlichen Glückwunsch! Volltreffer!

Meine Erfahrungen aus Gesprächen mit Existenzgründern und aus meinen fast 20 Berufsjahren als Bänker sehen leider anders aus, ganz anders. Deshalb möchte ich Euch heute drei einfache Ratschläge für das Bankgespräch ans Herz legen. Startkapital für Existenzgründer – 3 Tipps für gelungene Bankgespräche:

  1. TOP-Vorbereitung,
  2. Durchführung auf Augenhöhe und
  3. Reflexion und Nachbereitung.

Eine gute Vorbereitung – 1. Tipp für gelungene Bankgespräche

Zunächst versucht bitte herauszubekommen, welche Banken in Eurem Umfeld Existenzgründern oder auch jungen Unternehmen mit Fremdkapital und einem Geschäftskonto überhaupt zur Seite stehen. Nicht alle tun das. Eine Vorauswahl von möglichen Banken solltet Ihr unbedingt machen.

Schaut Euch vorher die Konditionen an. Was kostet das Geschäftskonto im Monat. Seid Ihr bereit den Preis zu zahlen, für Dienstleistungen, die Ihr wahrscheinlich gar nicht benötigt. Welcher Zinssatz wird für die Inanspruchnahme einer Betriebsmittellinie (Kontokorrent) aufgerufen und wie werden andere Fremdkapitallösungen bepreist?

Bereitet eine “Kurzversion” Eures Businessplans vor (ein bisschen, wie ein Elevator-Pitch), den eigentlichen Businessplan mit Text- und Zahlenteil habt Ihr natürlich in ausgedruckter Form dabei. Aber: Erst dem Bänker geben, wenn Ihr das Gefühl habt, die Zusammenarbeit könnte funktionieren und er Euch eindeutige Signale geliefert hat, dass er und seine Bank Eure Existenzgründung gerne mit Startkapital oder ähnlichem begleiten würden. Bereitet Euch auf Fragen zu Entwicklungen/ Tendenzen in Eurer Branche und in Eurem Markt vor – die kommen garantiert.

2. Tipp: Durchführung des Gespräches auf Augenhöhe

Alle sagen ja, die Gespräche sollten auf Augenhöhe geführt werden. Werdet Euch bitte klar darüber, welche Anforderungen Ihr an Euren zukünftigen Bankpartner habt. Sowohl an den Menschen (Erfahrungen mit Existenzgründern, Geschäftskunden, Kreditgeschäft, Lebensalter, Sympathie) hinterm Schreibtisch, als auch an das Produktportfolio (beispielsweise als sog. durchleitendes Kreditinstitut für den Abruf von KfW-Darlehen) der Bank. Stellt gezielt Fragen zu Themen, die Euch wichtig sind und macht Euch Notizen dazu. Eine devote Haltung, weil Ihr das Kapital unbedingt benötigt, ist völlig unangebracht. Der Mensch, der Betreuer und die Bank als Ganzes sollten Euch sympathisch sein. Wenn nicht, ist das nicht Eure Bank.

Seid selbstbewusst aber nicht überheblich. Bei Fragen antwortet einfach in klar strukturierten Aussagen und Antworten und bitte nicht in ausschweifenden Träumereien. Der Bänker hat keine Zeit.

3. Lernen aus dem Gespräch

Viele Menschen raten, den Bankberater nach seiner persönlichen Meinung zu fragen. Wie hat ihm das Gespräch gefallen, wie gut findet er eure Unternehmung, etcetera etceterea. Ich halte das für Nonsens. Der Bänker wird Euch nicht offen sagen, dass er das Projekt für blödsinnig hält, wird Euch nicht sagen, dass er Euer Vorhaben nicht mit seinen Kreditspezialisten besprechen wird. Spannend, interessant, Herausforderung werden die Worte sein, die Ihr vermutlich hören werdet.

Fragt doch bitte Euch selbst, wie Ihr das Gespräch empfunden habt. Könnt Ihr euch vorstellen, die nächsten Jahre mit diesem Betreuer und dieser Bank zu verbringen, auch wenn der Himmel mal nicht blau ist? Wenn Ihr auch nur den geringsten Zweifel habt, sucht Euch bitte eine andere Bank!

Wenn Euch jedoch alles wirklich sehr gut gefallen hat und Ihr die Unterlagen (Businessplan oder Case) dort zur Prüfung gelassen habt und Ihr nach einigen Tagen wieder Erwarten eine Ablehnung des Kreditantrages bekommt, fragt ruhig den Berater nach den Gründen der Ablehnung. Oft liegen die Gründe noch nicht einmal bei Euch, sondern resultieren vielmehr aus geschäftspolitischen Erwägungen. Wenn es wider Erwarten doch an Euch oder Eurem Konzept gelegen hat, erfahrt Ihr wenigstens die Schwachstellen (wenn er, der Bänker ehrlich ist und sich nicht hinter geschäftspolitischen Entscheidungen versteckt) und könnt somit die Lücken bis zum nächsten Bankgespräch schließen.

Also, alles nicht kompliziert, Bänker duschen meistens auch nackt! Und: Startkapital für Existenzgründer – 3 Tipps für gelungene Bankgespräche, beherzigt die Tipps ruhig, sie werden helfen!

Wenn Ihr mich nach einer Bank fragen würdet, ich hätte eine ….

Bis bald!

Wenn es Dir gefällt, gib mir einen Daumen:
error